Grab von Kim Yu Sin

Gyeongju – Kim Yu Sin und Königsgräber

Grab von General Kim Yu Sin

Mein Weg führte mich am ersten Tag zum Grab von General Kim Yu Sin. Damals wusste ich nur sehr wenig über die Geschichte Sillas und wie wichtig dieser General zu der Zeit war.
Es war acht Uhr morgens und passenderweise lag außerdem dichter Nebel auf diesem Ort. Deshalb wirkte es dort ein wenig mystisch.

Gyeongju - Wegweiser Grab Kim Yu Sin
Gyeongju – Wegweiser Grab Kim Yu Sin
Gyeongju - Grab Kim Yu Sin Übersicht
Gyeongju – Grab Kim Yu Sin Übersicht

Ich hatte Glück, denn die Tore wurden eigentlich erst eine Stunde später offiziell geöffnet. Bei meiner Ankunft waren sie jedoch nicht mehr verschlossen, deshalb schlüpfte ich schnell durch das Tor. Als ich das Gelände betrat, begegnete ich keinem Menschen und hatte diese besondere Atmosphäre ganz für mich allein.

Heungmumun - Tor zum Grab von Kim Yu Sin
Heungmumun – Tor zum Grab von Kim Yu Sin

Kleine Geschichts-Information:

General Kim Yu Sin (595-673), ist der 13. Nachfahre von Kim Su Ro, Gründer und erster König von Gaya. Er wurde 595 geboren und mit 15 Jahren zum Hwarang (ein Orden von jungen adeligen Männern – oft übersetzt als Flower Boys oder Blumenritter). Er verhalf König Taejong Muyeol auf den Thron und diente unter ihm und dessen Sohn Munmu als Oberkommandeur über die gesamte Streitmacht Sillas und wurde zum berühmtesten General in der Sillazeit.

Sein Können als Stratege und seine Kampferfahrungen als Soldat machten ihn zur zentralen Figur bei der Zusammenführung der drei Reiche (Baekje, Goguryeo und Silla) zum Vereinten Silla und verteidigte die koreanische Halbinsel gegen Angriffe der mächtigen Tang-Dynastie.

Er starb im 13. Regierungsjahr von König Munmu im Alter von 79 Jahren und bekam eine eindrucksvolle Grabstätte. Später wurde ihm nachträglich der Titel „Heungmu Daewang“ zugesprochen, der so viel bedeutet wie „Großartiger Militärkönig“.

Schon der Weg zur Grabstätte war wirklich schön angelegt und wirkte sehr naturverbunden und geheimnisvoll.

Weg zum Grab von Kim Yu Sin
Weg zum Grab von Kim Yu Sin

Der Grabhügel ist ca. 30m im Durchschnitt breit und mit einer Steinmauer eingefasst. Beschützt wird dieses Grabmal außerdem von 12 Wesen mit gestreckten Waffen, die in die Mauersteine rum um das Grab gemeißelt wurden. Eine weitere Reihe mit kleinen Steinsäulen dient als Zaum um das Grab.

Wesen mit Waffen in der Hand, die das Grab beschützen
Wesen mit Waffen in der Hand, die das Grab beschützen
Grab von Kim Yu Sin
Grab von Kim Yu Sin

Dieser aufwändige Bau der Grabanlage zeigt, wie sehr man General Kim Yu Sin verehrte, denn die reichen Verzierungen und Säulen standen nur den höchsten Menschen Sillas nach dem König und dessen Familie zu.
Es ist also deswegen kein Wunder, dass selbst heute noch diese Anlage in einem sehr guten Zustand ist.

Schrein und Gedenktafel zu Kim Yu Sin

Vor dem Tor steht eine Gedenkstätte zu Kim Yu Sin. Die Gebäude sind nicht frei zugänglich. Deswegen konnte ich den Stein mit den Inschriften nur von außen bestaunen.

Grab von Kim Yu Sin - Gedenkstätte
Grab von Kim Yu Sin – Gedenkstätte

Außerdem warf ich einen Blick auf den Schrein. Leider war auch dort alles verschlossen und abgesperrt. Natürlich kann man verstehen, dass man solche Orte schützen will und die Gebäude deswegen nicht zugänglich sind. Trotzdem hätte ich schon gern mal einen Blick hinein geworfen.

Grab von Kim Yu Sin - Sungmujeon (Schrein)
Grab von Kim Yu Sin – Sungmujeon (Schrein)
Grab von Kim Yu Sin - Schreintor
Grab von Kim Yu Sin – Schreintor

Eine Stadt auf dem Friedhof

Danach führte mich mein Weg wieder Richtung Zentrum der Stadt. Ich besuchte die Hügelgräber im Nosedong und dem Daereungwon Gräber Park. Hier handelt es sich um Parkanlagen in dem alte Hügelgräber von Königen und Edelleuten aus der Zeit der Silla-Zeit zusehen sind.

Nosedong-Park

Der Nosedong-Park ist frei zugänglich und hier und da mit Parkbänken bestückt. Es befinden sich 10 Hügelgräber von unterschiedlichen Größen dort. Ein Sandweg führt um den Park herum, zwischen den Gräbern gibt es jedoch nur Grasflächen. Ich war mir unsicher, ob man die Wiesen betreten durfte. Als ich jedoch die Schilder vor den Hügeln sah, nahm ich an, dass die sicher nicht umsonst dort aufgestellt wurden. Deswegen sah ich mich dort auch etwas genauer um.

Nosedongpark in Gyeongju
Nosedongpark in Gyeongju
Nosedongpark
Nosedongpark
Nosedongpark - Überraschend mit Bäumen auf dem Hügelgrab.
Nosedongpark – Überraschend mit Bäumen auf dem Hügelgrab.

Bis 1975 standen noch Wohnhäuser zwischen den Hügeln, die jedoch abgerissen wurden, um eine Parkanlage zu gestalten.

Öffnungszeiten: Rund um die Uhr geöffnet, da frei zugänglich
Eintrittspreis: keine Kosten
Toiletten: keine
Getränke: keine
Souvenirs: keine
Bus: 10, 70

Daereungwon Gräber Park

Gleich auf der anderen Straßenseite befindet sich der Daereungwon Gräber Park. Auch hier standen bis 1975 noch Wohnhäuser. Im Gegensatz zum Nosedong-Park ist dieser kostenpflichtig, bietet dafür aber 23 Hügelgräber. Zwei davon sind jedoch einzigartig, deshalb werde ich euch von davon erzählen.

Daereungwon - Eingang
Daereungwon – Eingang
Daereungwon
Daereungwon
Cheonmachchong Grab

Interessant ist das 13 m hohe Cheonmachchong Grab, da es eines der wenigen Königsgräber ist, welches man auch von innen bestaunen kann. Da man dieses Grab keinem König zuordnen kann, Forscher jedoch Pferderüstungsteile von einem fliegenden Pferd entdeckten, bekam dieses Grab den Namen Cheonmachchongheavenly horse Tomb (Grabhügel des himmlischen Pferdes).
Im Gegensatz zum Grab des General Sin ist es ein sehr typisches Silla Grab. Größer erbaut und ohne klassische Umzäunungen wie später bei den Joseon-Grabstätten oft zu sehen ist.

Cheonmachchong - Eingang
Cheonmachchong – Eingang
Cheonmachchong - im Königsgrab - hölzerner Sarg mit Goldschmuck
Cheonmachchong – im Königsgrab – hölzerner Sarg mit Goldschmuck
Goldkrone aus der Silla-Zeit
Goldkrone aus der Silla-Zeit
Leder mit dem Bild eines fliegenden Pferdes
Leder mit dem Bild eines fliegenden Pferdes
Grab von König Michu

Ein weiteres berühmtes Grab ist das von König Michu. Er regierte 262-284 und verteidigte das Silla-Reich erfolgreich gegen Baekje. Nach dem Tod König Michus wurde Silla von einer zahlenmäßig überlegenden und starken Armee angegriffen, deshalb befürchtete man eine schwere Niederlage.

Hügelgrab von König Michu
Hügelgrab von König Michu
Hügelgrab von König Michu
Hügelgrab von König Michu

Einer Legende nach stieg jedoch eine riesige Armee aus König Michus Grab und entschied deshalb den Kampf für Silla. Aus den Ohren dieser Krieger wuchsen Bambusblätter, die nach dem Kampf vor dem Grab am Boden liegen blieben. Deswegen wächst Bambus am Eingang des Grabes und gibt diesem Grabhügel den zusätzlichen Namen: Grab der Bambussoldaten. Der Legende nach glaubt man, König Michu habe die Bambus-Soldaten geschickt um Silla zu beschützen.

Bambus am Grab vom König Michu
Bambus am Grab vom König Michu
Daereungwon - Blick aus dem Park
Daereungwon – Blick aus dem Park

Öffnungszeiten: 9.00 – 22.00 Uhr 
Eintrittspreis: 2000 Won
Toiletten: vorhanden
Getränke: am Automaten
Souvenirs: keine
Parkplätze: vorhanden
Bus: 10, 70

Fazit

Das Grab vom General ist zwar eine kleine Wegstrecke aber wunderschön. Weil auf dem Weg dorthin Kirschbäume stehen, ist es im Frühjahr sicher noch beeindruckender. Da ich aber gern zu Fuß gehe und der Morgen ruhig und entspannt war, empfand ich es deshalb als angenehmen Spaziergang. Wer nicht gern zu Fuß geht, kommt auch gut mit dem Fahrrad dort hin. In Gyeongju gibt es mehrere Fahrrad-Verleih-Geschäfte.

Die beiden Hügelgräber-Parks sind am Stadtzentrum und deswegen bequem zu erreichen. Außerdem ist es dort ganz nett am Abend zu sitzen.

One Reply to “Gyeongju – Kim Yu Sin und Königsgräber”

  1. Das sieht wunderschön aus. Sehr schöne Bilder.
    Ganz alleine, ohne weitere Besucher, muss das sicherlich ein einzigartiges Erlebnis gewesen sein. Vor allem bei solch einer nebeligen Atmosphäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.