Hangangdaegyo

Hangangdaegyo wird zur Füßgängerbrücke

Hangangdaegyo – Seid ihr schon mal über mal zu Fuß über eine Hangang-Brücke gelaufen? Ich schon, des Öfteren. Manchmal ist der Fußweg sehr schmal. Dabei fragt man sich, ob man die Brücke auch betreten darf. Nur einheimische Passanten erstickten meine Zweifel. Bei sengender Sonne erschien der Weg zudem länger.

Standet ihr schon in Noryangjin am Fischmarkt und wolltet eigentlich nur über eine Brücke nach Yueudo? Ich schon! Doch da war keine Fußgänger-Verbindung.

Das alles soll sich in den nächsten Jahren ändern. Seoul will mehr Fußgängerbrücken schaffen und die Verbindung von Nord- und Süd-Seoul verbessern.  

Geschichte

Vor knapp hundert Jahren wurde die Hangangdaegyo-Brücke als erste Fußgängerbrücke erbaut. (Gyo ist die Endung für Brückennamen und bedeutet Brücke.) Sie verbindet Yongsan und Noryangjin. Dabei wurde eine kleine künstliche Insel angelegt, die die Brücke stützen sollte. Heute nennen wir die Insel Nodeulseom und ist trotz der Brücke nicht betretbar.
Gleich nach Ausbruch des Koreakrieg 1950 wurde die Brücke gesprengt. Erst 30 Jahre später wurde sie 1981 als Doppelbogen-Brücke für Fahrzeuge neu eröffnet.

Wünsche und Zukunftspläne für Hangangdaegyo

Die Stadt Seoul möchte die Fußgängerbrücke von Nodeulseom nach Noryangjin bis 2021 wieder neu aufbauen. Man plant eine Breite von 10,5 Meter und 500 Meter Länge und soll eine Zwillingsbrücke zu der Fahrzeugbrücke werden. Dies soll die erste Fußgängerbrücke von vielen sein. Seoul plant ein größeres Verbindungsnetz für Fußgänger über den Hangang. Dabei soll Nodeulseom das Zentrum bilden.

Verschiedene Entwürfe zur Hangangdaegyo
Verschiedene Entwürfe zur Hangangdaegyo

Ein Grund für diese Vernetzung ist die bessere Zugänglichkeit für Nodeulseom. Im September 2019 soll diese Insel als Natur-, Musik- und Kulturzentrum eröffnen. Durch eine Fußgängerbrücke ist diese Insel damit vorerst bequem von Noryangjin aus zu erreichen. Die Brücke als neue Sehenswürdigkeit für Touristen ist sicher ein weiterer Grund.

Design der Brücke

Hangangdaegyo (Hunder-jährige Brücke) soll aus zwei Ebenen bestehen. Die erste Ebene soll für Fahrzeuge befahrbar sein. Auf der zweiten Ebene soll eine reine Fußgängerzone mit Sitzgelegenheiten, Verzierungen und Dekorationsgegenständen entstehen. Man plant eine 360 Grad Ausblick-Plattform, sowie eine kleine Rasenanlage.

Verschiedene Entwürfe zur Hangangdaegyo
Verschiedene Entwürfe zur Hangangdaegyo

Im Mai 2019 startet ein internationaler Designwettbewerb. Dabei können kreative Entwürfe für den Bau dieser neuen „Hundert-jährigen Brücke“ eingereicht werden. Bis 2021 soll die Planung und der Bau abgeschlossen sein. Juni 2021 soll die Fußgänger-Hangangdaegyo für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Verschiedene Entwürfe zur Hangangdaegyo
Verschiedene Entwürfe zur Hangangdaegyo

Ich bin gespannt, was uns in den nächsten Jahren in Seoul erwartet. Ich freue mich über diese neue Attraktion. Ganz sicher werde ich einen Blick wagen, wenn ich das nächste Mal in Seoul bin.

Quelle der Information und Bilder: http://english.seoul.go.kr

Meine Empfehlungen für eure Reisen:

Flüge suchen und buchen:
www.Oopdo.de,
www.Skyscanner.de

Unterkunft/Hotel suchen und buchen:
www.Airbnb.de,
www.Booking.com

Reise-Taschen/Koffer:
Kulturbeutel von Wenger,
Koffer von Samsonite in verschiedenen Größen als Reisegepäck oder großen Koffer,
leichter Wander-Rucksack,
Nackenkissen

2 Antworten zu “Hangangdaegyo wird zur Füßgängerbrücke”

  1. Die Wahl, eine reine zusätzliche Fußgängerbrücke zu bauen, anstatt die Bestehende umzubauen, finde ich sehr sinnvoll. So können Passanten ganz gemütlich darüber laufen und entspannen, ohne sich vom Verkehr abschrecken zu lassen. Die Entwürfe zumindest sehen interessant aus. Seoul hat bin den nächsten Jahren wohl viel vor. Hoffentlich kriegen sie das alles zeitlich in den Griff.

    1. Ja, sehr viele Bauprojekte. Wobei Seoul ja immer irgendwo die Stadt verschönert und neue Parks und Gärten baut. Aber ich freue mich deswegen. Die Stadt hat gerenell sehr viele schöne Ecken und ich freue mich, dass Seoul so viel für ihre Bürger macht. Vielleicht hat ja auch die Bewerbung zur Olympiade was damit zu tun. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.