Hotteok - koreanisches Streetfood

Hotteok – Streetfood oder Delikatesse

Hotteok am Straßenstand. Der Pancake wurde aufgeschnitten und mit einer Nuss-Zimt-Mischung gefüllt.
Hotteok am Straßenstand. Der Pancake wurde aufgeschnitten und mit einer Nuss-Zimt-Mischung gefüllt.

Es regnete eines Tages in Busan und ich entschied mich, den Markt zu besuchen und shoppen zu gehen. Ganz zufällig kam ich an einem Straßenstand vorbei, der mit Bildern von Lee Seung Gi beklebt war. Eine lange Schlange von Menschen stand an. Das weckte meine Neugier. Ich hatte Zeit, reihte mich ein und kaufte dort meinen ersten Hotteok.

Ich wusste absolut gar nicht, was mich erwartete und ließ mich überraschen. Niemals hätte ich gedacht, dass dieser Pfannkuchen so süchtig machen kann. Natürlich stellte ich mich auf dem Rückweg ein weiteres Mal an und holte mir einen zweiten Hotteok. Dieser kleine, süße Pancake wurde seitdem zu einem meiner Lieblingssnaks, die bei einem Regentag ein willkommener Anlass war auf den Markt zu gehen.

Hotteok

Hotteok (호떡 / Ho-ttog) ist ein kleiner Pfannkuchen mit Hefe, der traditionell mit Zimt, braunen Zucker und einer Nussmischung gefüllt wird. Der Pancake wird warm und frisch gegessen und ist deswegen als Streetfood im Winter sehr beliebt. Serviert bekommt man ihn meisten in einem Pappbecher, woran man sich die Hände zusätzlich schön wärmen kann.
Mittlerweile gibt es viele verschiedene Variationen dieses Pfannkuchens – gefüllt mit Fleisch, grünen Tee oder Gemüse, rosafarbend, oder aus Mais hergestellt. Die Zimt-Nussmischung ist und bleibt jedoch der beliebteste Hotteok.

Man nimmt an, dass Hotteok im 19. Jahrhundert von chinesischen Kaufleuten nach Korea gebracht wurde. Die chinesischen Hotteok sind traditionell herzhaft und mit Fleisch gefüllt. Um sie jedoch dem Geschmack der Koreaner anzupassen, füllte man die Pfannkuchen mit einer süßen Nussfüllung. Durch den vielen Zucker kann ein solcher Hotteok bis zu 230 Kcal enthalten.

Zutaten für 4 Personen

Teig:

Füllung:

250g Mehl
50g Reismehl (Amazon)
4g Trockenhefe
2 EL Weißen Zucker
Olivenöl (Amazon)
Salz
200ml warmes Wasser

2 EL gehackte geröstete Erdnüsse (nicht gesalzen) (Amazon)
2 EL ganze Erdnüsse
2 EL gehackte Walnüsse (Amazon)
2 EL Sonnenblumenkerne (Amazon)
6 EL Brauner Zucker (Amazon)
1 EL Kürbiskern (Amazon)
1 TL Zimt (Amazon)

Zubereitung:

Teig:

Wasser in der Mikrowelle anwärmen, 4g Trockenhefe dazugeben, mischen und kurz stehen lassen.
Mehl, Reismehl, weißen Zucker und eine Prise Salz in einer Schüssel mischen und ein paar Tropfen Olivenöl darüber tröpfeln. Danach das Wasser mit der Hefe langsam verrühren.
Die Hände mit ein wenig Olivenöl benetzen und den Teig kneten, bis er fest aber klebrig ist.
Anschließend die Schüssel abdecken und den Teig ca. 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen. Der Teig soll aufgehen, denkt also an eine passende Schüssel. In der Zeit kümmert ihr euch um die Füllung.

Hotteok Zubereitung - der Teig
Hotteok Zubereitung – der Teig

Füllung:

Erdnüsse von der Schale entfernen und die Hälfte kleinhacken, die andere aufbewahren. Zerkleinert die Walnüsse ebenfalls grob.
Beide Nussarten sollen dem Pfannkuchen etwas knuspriges verleihen, hackt sie deswegen nicht zu fein.
Mischt in einer Schüssel den dunkelbraunen Zucker, Zimt, gehackte Erdnüsse, gehackte Walnüsse, Sonnenblumenkerne und die Kürbiskerne.

Hotteok machen

Nachdem der Teig aufgegangen ist, schneidet 12 gleich große Stücke ab. Nehmt jeweils eins in die Hand, drückt sie platt und legt 1 EL der Zucker-Zimt-Nussmischung in die Mitte. Zieht dann die Seiten des Teiges hoch und bedeckt damit die Füllung, so dass daraus kleine Teigbälle entstehen.

Erhitzt eine Pfanne mit ÖL auf mittlere Flamme und legt je nach Größe der Pfanne 2-4 Teigbälle und bratet sie von einer Seite an. Nehmt eine Tasse und drückt die Bälle nach dem Wenden platt und bräunt die kleinen Pancakes von beiden Seiten goldbraun. Fertig!

Hotteok  Zubereitung  - Teigbällchen
Hotteok Zubereitung – Teigbällchen

Extra-Tipp zu Weihnachten

Ich bin dieses Jahr Weihnachten für den Nachtisch verantwortlich und war auf der Suche nach etwas Besonderem. Da ich für einen Beitrag meine Bilder aus Korea durchsuchte, stieß ich auf das Hotteok-Bild und so entstand meine Idee. Zimt und Nüsse sind typisch für die Weihnachtszeit, warum daraus nicht einen weihnachtlichen Nachtisch wandeln? Ich habe es heute als Testlauf ausprobiert und es schmeckte großartig.

Zutaten für die Weihnachtsdekoration:

Obst nach Geschmack (z.B. Bananen, Himbeeren, karamellisierter Apfel/Birne, Erdbeeren – es sollten jedoch weiche Obstsorten sein.)
Schokoladensauce
Schokoladen-Streusel
Eis nach Geschmack (Sehr gut passt Vanille, Karamell oder Bananensplitt)
Erdnüsse zur Dekoration                 

Nehmt pro Teller zwei Hotteok, legt eine Kugel Eis darauf. Verziert den Teller mit dem Obst, der Schokoladensauce, den Nüssen oder was eurer Meinung noch dazu passt und serviert es sofort an die Gäste. Braucht ihr länger für die Verzierung, legt das Eis zum Schluss auf die warmen Hotteok.

Hotteok - weihnachtliche Variante
Hotteok – weihnachtliche Variante

Braucht ihr noch eine Idee für eure Weihnachtsnascherei? Ich kann es euch emfehlen, es ist wirklich sehr schmackhaft. Ich wünsche euch viel Freude bei der Zubereitung und guten Appetit.


8 Antworten zu “Hotteok – Streetfood oder Delikatesse”

  1. Hört sich wirklich lecker an! Vor allem aber deine Weihnachtsvariante sieht mega lecker aus!
    Als ich Hotteok las dachte ich zuerst, dass es sich hierbei um die koreanische Variante des „Hot-Dog“ handelt. ^^

  2. Sie sind auch lecker. Danke. ^^
    Stimmt, wenn man es zuerst ließt, klingt es tatsächlich sehr nach Hot-Dog, aber diese Variante ist zu süß und nussig dafür. ^^ Ich glaube, die Betonung liegt auf der ersten Silbe und das TT und O der zweiten Silbe sind kurz, somit klingt es dann nicht mehr ganz nach dem Hot-Dog. ^^

  3. Ich war mir nicht sicher, wie es ankommen würde, aber es hat allen geschmeckt. Habe mich total gefreut, als es gesagt wurde. Soll es nun öfter machen. *hihi* Es schmeckt übrigens auch ohne Zimt. Habe es auch mal ohne probiert und war auch sehr lecker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.