Kaffee in Korea - Maxim Coffee in Samsung Tasse

Kaffee in den Straßen – Kaffee in Süd-Korea 2

Kaffee am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Kaffee in Süd-KoreaUm morgens wach zu werden, brauchen viele unserer Mitbürger einen Kaffee. Laut Statistik trinken 72% der Deutschen täglich Kaffee und davon wiederum geben 57% an, dies sogar mehrmals am Tag zu tun.
In all meinen Unterkünften, die ich in Korea bezog, habe ich jedoch nie eine einfache Kaffeemaschine gesehen. Auch in den dortigen Supermärkten nahm ich keine Päckchen mit Kaffeepulver, so wie wir es kennen, wahr. Wo also ist der Kaffee, der in Korea so beliebt ist? Diese Frage klärt sich, wenn man sich die Arten des Kaffees in Korea anschaut.

Arten des koreanischen Kaffees

Um zu verstehen, wie tief und bedeutend Koreas Liebe zum Kaffee ist, sollten wir einen Blick auf die fünf wichtigsten koreanischen Kaffeesarten werfen. Alle sind auf ihre eigene Art und Weise speziell und bieten einige der beliebtesten Kaffeegeschmäcker, einschließlich heißem und eisgekühltem Americano, Cold und Dutch Brew, Caramel-Macchiato oder sämtliche Latte-Sorten, die man sich vorstellen kann.

Instantkaffee/Stangenkaffee

In Korea gibt es keinen Arbeitsplatz, an dem nicht jede Menge Tütchen Instantkaffee bereitstehen. Instantkaffee wurde ein Hit, nachdem er während des Koreakrieges von amerikanischen und alliierten Truppen eingeführt wurde. Die Sticks bestehen aus Instantkaffee-Granulat mit und ohne weißen Zucker. Kaffeestäbchen und Instantkaffee sind besonders beliebt bei Arbeitern im Alter zwischen 40-60 Jahre. Es kommt nicht selten vor, dass jüngere Koreaner sich gleich mehrere Tassen zubereiten (z.B. beim Lernen), die sie dann nach und nach trinken. Die Menge und Stärke des Kaffees ist abhängig von der Leistung (oder auch Stress), welche sie aufbringen müssen.

Bekannte Unternehmen, die Kaffeestäbchen herstellen, sind Maxim Coffee und Kona Coffee.

Kaffee in Flaschen und Dosen

Kaffee in Korea - Georgia Coffee - Kaffee in einer Dose
Georgia Coffee – Dosenkaffee

In Korea sind Convenience Stores (편의점- kleine günstige Shops, die rund um die Uhr geöffnet sind) eigene kleine kulturelle Einrichtungen. Dort kann man sich, wie in einem Café, von einem der Mitarbeiter heißen oder eisgekühlten Kaffee einschenken lassen oder sich für eine Dose oder Flasche Kaffee aus dem Kühlregal entscheiden.
Geschmacklich dem Instant-Kaffee ähnlich, gibt es dort ein breites Angebot von Kaffee-Leckereien in Dosen und Flaschen zum Genießen. Für Berufstätige sind die Kaffeedosen oder Flaschen das Getränk der Wahl für den Weg zur Arbeit, insbesondere für diejenigen, die am Vorabend etwas zu viel getrunken haben. Bist du gerade in Korea? Dann schau dir den Georgia Coffee in den Shops an. Es zählt zu den beliebten Marken in Korea.

Straßenkaffee

Der Straßenkaffee ist wohl der goldene Mittelweg zwischen den schnellen Instantkaffee und einem frischen Kaffee. Kleine Stände oder Läden sind in Korea weit verbreitet und gehören zum Straßenbild. Seitdem Calamansi (eine limettenähnliche Zitrusfrucht aus den Philippinen) in Korea immer beliebter wurde, gab es in den Straßencafés eine Getränk-Idee nach der anderen.

Kaffee in Korea - Streetcoffee im Coffeeshop in Seogwipo (Jejudo)
Kaffee in Korea – Streetcoffee im Coffeeshop in Seogwipo (Jejudo)

Diese Cafés haben breite Angebote, die sich hauptsächlich auf Fruchtgetränke und Tee für vorbeigehende Studenten, sowie auf heiße und eisgekühlte Americanos konzentrieren. Banker, Lehrer und Büroangestellte auf dem Weg zur Arbeit oder Kinder, die den Nachmittag im Computerspiel-Café verbringen wollen, finden häufig ihren Weg zu diesen Geschäften.

Es gibt jedoch einen Unterschied zu den großen Kaffeeketten in Korea. Diese Straßenkaffee-Läden sind klein und nicht darauf ausgelegt dort zu verweilen. Sie haben manchmal nur ein Fenster, um Bestellungen aufzunehmen oder nur eine kleine Wartezone, in dem man das bestellte Getränk abholen kann. Oft sind die Getränke größer und günstiger, als ein Getränk in den Kettencafés. Der durchschnittliche Preis für einen großen Kaffee beträgt 1.500 koreanische Won, das entspricht etwa 1,10 Euro. Wer also keinen schnellen Instantkaffee auf den Weg zur Arbeit trinken möchte, bedient sich an den Fensterläden.

Ketten-Kaffee – Starbucks und Co.

Wer es gerne etwas gemütlicher mag, setzt sich in die Kettencafés in schöner Umgebung und bestellt sich einen hochwertigen Kaffee. Da Korea wegen Platzmangel häufig eng baut, breiten sich die Cafés auch eher auf eine balkonartige zweite oder sogar dritte Etage aus. Gemütliche und schöne Außenterrassen sind dabei sehr selten. Wer in Seoul durch die Straßen läuft, wird an vielen Ecken einen hoch gebauten Starbucks finden. Dieser Kaffee-Titan ist wohl die Königin der Cafés in Korea. Ich habe noch nie so viele Starbucks-Läden gesehen. Und wer Starbucks mal sehr asiatisch traditionell erleben möchte, kann sich in Gyeongju (경주), das Starbucks im Hanok-Stil (한옥) ansehen.

Starbucks in Jeju-si in Jeju-do
Starbucks in Jeju-si in Jeju-do
Soziale Kontakte

Die koranischen Arbeitszeiten sind anstrengend und anders als in vielem anderen Ländern. Soziale Kontakte am Tag beschränken sich häufig nur auf Arbeitskollegen. Dabei dienen die großen Ketten wie Angel-in-Us, Tom & Tom’s, Holly’s Coffee, Ediya und natürlich Starbucks als wichtige Rolle und sozialen Treffpunkt für alle Gesellschaftsschichten. Nicht selten geht man mit Arbeitskollegen in der Pause oder mit Freunden nach der Arbeit ins Café, um zu Plaudern und Neuigkeiten auszutauschen. Auch zum Lernen werden Cafés gerne genutzt, denn oft bietet ein Café-Tisch mehr platz als der Tisch im Studentenzimmer. Das freie W-Lan Angebot und das Koffein im Kaffee ist dabei auch sehr verlockend.
Ein Kaffee dort ist qualitativ hochwertiger als in den kleinen Kaffeeshops und Ständen und entsprechend teurer.

Kaffee als Kunstwerk (von Hand aufgebrühte Kaffees – Artisan Cafés)

Habt ihr schon einmal einen Kaffee getrunken, an dessen Geschmack ihr euch noch immer erinnern könnt? Einen solch einzigartigen und hochwertigen Kaffee findet ihr auch in Korea. In Hongdae (홍대 Stadtteil in Seoul) zum Beispiel gibt es viele solche Cafés als Treffpunkt für trendige Studenten und Influencern, die mehr als nur einen Koffein-Kick im Kaffee sehen, während man in Insadong (인사동) in einem Hanok-Haus Kaffee und Hanyak-Tee in meisterhafter Handarbeit testen kann.  

Diese Cafés sind sehr speziell und haben ihren eigenen Charme, da jedes Café anders ist. Hier arbeiten meistens die Besitzer selbst an der Theke und kennen sich bestens mit den unterschiedlichen Kaffeebohnen und Röstungen aus. Wer sich so etwas nicht entgehen lassen will, sollte einmal einem Blick in diese Kaffeeoasen wagen. Oft gibt es viele Themed-Cafés wie auch Tier-Cafés, dazu mehr in einem anderen Beitrag.

K-Pop Museum Café im Lotte World Mall (Jamsil)
K-Pop Museum Café im Lotte World Mall (Jamsil)
Außerhalb Seouls

Jeder der Abseits von Seoul unterwegs ist, sollte unbedingt das Kaffeeparadies am Strand von Gangneung besuchen. Der Strand ist wunderschön und sehenswert. Das liegt nicht nur an den marineblauen bis smaragdgrüne Wellen, die gegen Felsen schlagen, sondern auch an der legendären Gangneung Coffee Street (강른커피거리) mit ihrer Kaffeevielfalt und den köstlichen Kaffeearomen.

Fazit

Was sagt uns diese Kaffee/Café-Vielfalt Koreas? Das Angebot ist groß und für jeden Geldbeutel erschwinglich. Wegen den vielen kleinen und großen Läden hat jeder Koreaner die Möglichkeit, seinen Kaffee auf dem Weg zur Arbeit zu trinken. Ob als Koffein-Kick auf dem morgendlichen Arbeitsweg oder beim Plausch mit Freunden in einem gemütlichen Café, für jeden ist etwas dabei.

Freut euch auf den nächsten Kaffee-Beitrag, in dem ich über Barista in Korea schreibe.

Andere Beiträge zu dem Thema

Hat dir der Beitrag gefallen, dann lese die anderen Teile dieser Reihe:

Meine Empfehlungen für eure Reisen:

Flüge suchen und buchen:
Opodo.de
Skyscanner.de

Unterkunft/Hotel suchen und buchen:
Airbnb.de
Booking.com

Newsletter

Möchtest du über weitere Reiseberichte, Reisepläne oder Tipps zu deiner Reiseplanung informiert werden? Dann melde dich bei meinem Newsletter an.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.