Koreanische Ess- und Tischsitten

Koreanische Ess- und Tischsitten und Tabus

Bei meinem letzten Besuch in Korea ging ich häufiger auswärts essen, als üblich. Das lag daran, dass ich nicht allein unterwegs war und wir verschiedene koreanische Gerichte austesten wollen.

Mir fiel auf, dass wir als Westler beim Betreten des Restaurants zu den hohen Tischen mit Stühlen geführt wurden. Mein Augenmerk fiel dabei natürlich zu den traditionellen niedrigen Tischen, an denen man auf dem Boden sitzt. Wenn ich nachfragte, ob wir an den koreanischen Tischen Platz nehmen dürften, freuten sich die Gastwirte.
Warum? Ich glaube, weil er merkte, dass wir uns auf die koreanische Esskultur einließen.

Das Essen

In Korea gibt es, wie auch bei uns, die typischen Mahlzeiten: Frühstück, Mittag-und Abendessen. Morgens gibt es zumeist süßes, mittags deftiges und abends eher leichtes Essen. Der Koreaner kennt im Gegensatz zu unseren Gewohnheiten kaum einen Unterschied. In diesem Beitrag möchte ich die Koreanische Ess- und Tischsitten der traditionellen Art beschreiben, welche trotz des westlichen Einflusses immer noch starke Traditionen hat.

Jusik und Busik

In Korea gibt es zu jeder Mahlzeit grundsätzlich ein Hauptgericht (Jusik) und Beilagen (Busik), die zusammen serviert werden. Das Hauptgericht besteht aus Nudeln, Reis oder Brei. Dazu werden bis zu neun Schälchen mit Beilagen aufgetischt. Die koreanischen Könige in der Joseon-Dynastie hatten sogar zwölf Beilagen. Das Busik besteht häufig aus Gemüse, Pilze, Tofu, Pfannkuchen, Fleisch, Meeresfrüchte und Fisch.

Jusik: Bibimbap - Busik: Beilagen
Jusik: Bibimbap – Busik: Beilagen

Koreanische Ess- und Tischsitten

Beim Betreten des Hauses oder eines Restaurants werden die Schuhe ausgezogen. Häufig stehen Hausschuhe für Gäste bereit oder man geht auf Socken zum Tisch. In vielen Restaurants gibt es jedoch einen Bereich mit (normalen) Tischen und Stühlen, an denen sich der Gast mit Straßenschuhen hinsetzen darf.

Traditionell wird an ca. 30 cm hohen Tischen gegessen. Dabei sitzt man auf einem Sitzkissen im Schneidersitz am Boden. In Korea gibt es Fußbodenheizung, deswegen ist der Boden auch warm und gemütlich.

Koreanische Ess- und Tischsitten - niedrige Tische
Koreanische Ess- und Tischsitten – niedrige Tische

Auf jedem Platz steht eine Reisschüssel und rechts daneben eine Suppenschüssel bereit. Außerdem liegt für jeden rechts neben dem Löffel noch ein Stäbchenset. Mit dem Löffel werden die Suppe und der Reis gegessen. Die Stäbchen sind für die Beilagen, die in separaten Schüsseln auf dem Tisch stehen, aus denen gemeinsam gegessen wird.

Es gibt auch bei Amazon bereits hübsche Essstäbchen einzelt oder als Set oder kleine Reisschalen aus Holz oder Suppenschalen aus Porzelan zu kaufen.

Das Essen beginnt, wenn der Älteste (beim Firmenessen der Chef) den Löffel hebt und mit dem Essen beginnt. Möchte jemanden seinen Respekt oder Liebe zeigen, legt er demjenigen eine leckere Beilage auf dessen Reis.

Trinken

Auch beim Trinken gibt es Regeln, an die man sich als Koreaner oder Koreaner-im-Herzen hält.
Eingeschenkt wird gegenseitig, denn es gilt als unhöflich, wenn man sich selbst ein Getränk eingießen muss. Ist der gegenüber Sitzende älter, nimmt man beide Hände zum Einschenken. Damit erweist man den nötigen Respekt.

Tabus am Tisch eines Koreaners

Andere Länder, andere Sitten… und natürlich auch Tabus.

Schweißfüße

Sollte jemand damit Probleme haben (z.B. nach einer Wanderung oder Stadtbegehung), begebt euch zu dem Bereich, der mit Straßenschuhen betreten werden darf. Schweißfüße am Esstisch sind unappetitlich und Koreaner haben eine sensible Nase.

Löcher in den Socken

Löcher in den Socken sind ebenfalls ziemlich verfänglich. In einem Land wie Korea, in dem das Äußere eine sehr große Rolle spielt, ist das ein ziemlicher Fauxpas.

Besteck gleichzeitig halten

Löffel und Stäbchen sollten niemals gleichzeitig gehalten werden. Es gilt alsunhöflich und sieht in den Augen der Koreaner „gierig“ aus, wenn man sich nicht die Zeit nimmt, das Besteck ordentlich zu wechseln.

Stäbchen senkrecht ins Essen stecken

Steckt niemals die Stäbchen in den Reis, denn das erinnert an die Räucherstäbchen bei den Ahnenritualen. Damit lockt man die Verstorbenen an den Tisch.

Taschentücher

Schnaubtniemals beim Essen in ein Taschentuch. Das bei uns hässliche „Hochziehen“ ist dort selbstverständlich. Verkehrte Welt! Ist es doch notwendig, sich auszuschnauben, geht dafür ins WC.

Schmatzen

Früher galten Essgeräusche als Zeichen, dass man sich wohlfühlte und das Essenschmeckte. Heute ist es ein Zeichen von Unhöflichkeit und mangelnder Erziehung.

Alles aufessen

Das komplette Menü zu verspeisen ist unhöflich. Es gibt dem Gastgeber das Gefühl, erhabe nicht genug aufgetischt.

Rauchen

Rauchen in den Restaurants und vor dem Eingang ist nicht nur unhöflich, sondern auch verboten. Generell ist das Rauchen in Korea kompliziert, denn dafür gibt es ausgewiesene Plätze – gesehen habe ich sie jedoch nur sehr selten.

Vordrängeln beim Bezahlen

Bezahlt wird nach dem Essen an der Theke. Möchten mehrere Gäste gleichzeitig zahlen, so stellt man sich an und wartet. Vordrängeln wird in jeder Lebenslage in Korea als unhöflich betrachtet und mit einem bösen Blick honoriert.

Trinkgeld geben

Koreaner erwarten kein Trinkgeld. Generell wird kein Trinkgeld gegeben, sondern ist inden Preisen bereits eingerechnet.

6 Antworten zu “Koreanische Ess- und Tischsitten und Tabus”

  1. Vielen Dank für den Beitrag.
    Die Beilagen, den Reis, den Seetang, den Salat und das, was wie Pommes Frites aussieht, würde ich aus Höflichkeit stehen lassen. Ach, dann bleibt nur noch das Spiegelei übrig. Lecker! Ich liebe koreanische Küche…

    Aber im Ernst: Es braucht sicherlich etwas Übung, an den niedrigen Tischen im Schneidersitz auszuharren.

  2. Für uns Westler scheinen einige Dinge tatsächlich ziemlich ungewöhnlich und verkehrt. Während in Ostasiatischen Ländern nicht alles aufgegessen werden sollte, wird bei uns hingegen gerade aus Höflichkeit alles aufgegessen, um zu vermitteln, dass es geschmeckt hat. ^^

    In Japan z.Bsp. sind Pupsen und Rülpsen beim Essen ganz normal.
    Auch sollte man sich (entgegen der westlichen Kultur) beim Schnäuzen/Nase putzen nicht weg drehen, da es ansonsten deinem Gegenüber das Gefühl vermittelt, dass du etwas verheimlichst bzw. zu verstecken hast. Ist es in Korea ähnlich?

    Allgemein betrachtet finde ich, dass in Korea die westlichen Sitten viel mehr Einfluss genommen haben als in anderen asiatischen Ländern (bspw. Japan).

    1. Wenn man es so sieht, ist der amerikanische Einfluß in Korea leider nicht abzuweisen. Ich weiß auch, dass die Koreaner sehr offen für Neues sind und es den Touristen vielleicht gerade damit, glaube ich auch so leicht macht, sich dort wohlzufühlen. Anderseits finde ich es trotz alledem immernoch sehr schön, dass sie ihre Traditionen beibehalten und diese Gradwandereung von Alt und Neu… Ost und West… und Modern und Tradition irgendwie schaffen – der eine mehr oder weniger als der andere. Wann sehen wir hier in Deutschland die Leute in Trachten oder Mittelalterkleidung herumlaufen? Zum Oktoberfest? Zum Mittelalterfest? ^^ In Seoul ziehen sich die Koreaner bei festlichen Anlässen z.B. Hanboks an oder gehen darin zum Palast. Hochzeiten in Familienkreis werden in den meisten Fällen auch im Trachten gefeiert und für die öffentlichkeit in weiß. Find ich toll! (Ich habe mir schon mal überlegt… mein Mittelalterkleid mit nach Seoul zu nehmen und dort im Palast zu tragen, das wäre sicher ein lustiger Anblick für die Koreaner. Aber es nähme so viel Platz im Koffer weg. )^^

      Ich habe noch NIE einen Koreaner in der Öffentlichkeit ein Taschentuch benutzen sehen. Ich glaube, sowas macht man einfach nicht in der Öffentlichkeit, sondern geht ins WC oder zieht halt die Nase hoch… (Letzteres wiederum habe ich oft im Bus oder U-Bahn gehört^^). Im familiären Kreis ist das sicher etwas anders. Das Nicht-Wegdrehen beim Schnauzen ist daher wohl nicht gängig in Korea…. in Japan aber schon, das stimmt. ^^

  3. Alte Traditionen zu bewahren weiß ich sehr zu schätzen, das finde ich toll an den asiatischen Ländern. Das ist auch einer der Gründe wieso ich Korea und Japan so mag. Bei uns gerät das leider immer mehr in Vergessenheit, das stimmt.

    Ein Mittelalterkleid in einem koreanischen Palast? Auf die Idee muss man erst mal kommen. 😀

  4. Wie sieht es in den Restaurants aus,wenn man nicht mit Stäbchen essen kann? Wird anderes Besteck automatisch dazu gelegt,gibt es eine Auslage dafür,um es sich selbst zu nehmen,oder muss man versuchen,den Leuten es dort zu erklären,was man möchte?
    Ich habe es lange versucht,aber ich bekomme es einfach nicht hin mit Stäbchen zu essen und möchte mich natürlich nicht komplett dort lächerlich machen.

    1. In ganz vielen Läden, liegen auch Gabeln bereit. ^^ Meistens liegt das Besteck immer in einer Schachtel auf dem Tisch und du kannst selbst wählen, was du gern nutzen möchtest.
      Aber glaube mir, lustig würden sich die Koreaner nicht machen. Im Gegenteil, sie finden es toll, wenn andere versuchen sich auf ihre Kultur einzulassen und Dinge auszuprobieren. ^^ Also keine Scheu ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.