Langstreckenflug leicht gemacht - 12 Tipps zum Fliegen

Langstreckenflug – meine 12 Tipps

So sehr ich mich immer über einen Urlaub in Asien freue und glücklich bin, wenn alles gebucht ist, so sehr schafft mich auch der lange Flug auf die andere Seite der Weltkugel. Ich kann im Sitzen nicht schlafen und brauche eine gewisse Ruhe, die es im Flugzeug selten gibt. Deswegen bin ich meistens am ersten Urlaubstag völlig übermüdet und brauche etwas, um wieder zu mir zu kommen.

Mit der Zeit habe ich jedoch Erfahrungen gesammelt und mir Tricks angeeignet, um den Flug etwas leichter zu gestalten. In diesem Beitrag möchte ich sie mit euch teilen. 

Flugvorbereitung für den Langstreckenflug

1. Der richtige Flug

Wenn möglich, immer einen Direktflug buchen. Ein kurzer Flug zu einem Großraumflughafen direkt am Anfang einer Reise ist vertretbar, mitten in der Reise jedoch lästig, weil man übermüdet ist und vielleicht keine Ruhe zum Schlafen findet. Außerdem werden mögliche Fehler beim Umlagern der Koffer vermieden.

Ich fliege zumeist nachts und komme morgens an. Den Flug nutze ich zum Ausruhen und –  falls doch möglich – zum Schlafen. So kann sich der Körper besser der Zeitverschiebung anpassen und die Flugzeit vergeht schneller. Haltet also Ausschau nach Nachtflügen.

2. Der passende Sitzplatz beim Langstreckenflug

Einige asiatische Fluggesellschaften bieten im Passagierraum weniger Beinfreiheit. Lest euch die im Internet zu findenden Informationen zur Fluggesellschaft gründlich durch. Oft gibt es für einen Aufpreis Sondersitze mit mehr Beinfreiheit oder mit besseren Rückenlehnen. Im hinteren Bereich des Flugzeuges gibt es manchmal Zweisitzer und am meisten Beinfreiheit bieten in der Regel Sitze an Notausgängen.

Vorteil Fenster- oder Gangplatz

Fensterplätze sind für mich am besten geeignet. Man kann hinausschauen, Fotos machen und bei Müdigkeit die Wand als Kopfstütze nutzen. Außerdem muss man nicht ständig aufstehen, wenn der Sitzpartner aufstehen möchte. Ein wichtiger Vorteil, um Ruhe zum Schlafen in einem Flugzeug zu finden. Außerdem hat man zwischen dem Sitz und der Außenwand sogar ein bisschen Platz, um dort etwas zu lagern. Ein Gangplatz hat wiederum den Vorteil leichter aufstehen zu können, um zur Toilette zu gehen oder sich die Beine zu vertreten.

3. Jetlag vorbeugen

Manchmal hilft es einen Tag vorher zu Hause die Uhren auf die Zielort-Uhrzeit einzustellen und sich anzupassen.

4. Koffer, Taschen und Packlisten

Wer richtig packt und organisiert, spart viel Zeit am Flughafen. Schaut euch die Bestimmungen eurer Fluggesellschaften zu Gewicht, Anzahl und Größe der Taschen und Koffer an. Solltet ihr die Fluggesellschaft unterwegs wechseln, achtet auch auf deren Bestimmungen. Es beruhigt ungemein zu wissen, dass mit den Koffern alles stimmt.

Wichtige Dinge wie Fotoapparat, Laptop, Tablet oder Handy gehören ins Handgepäck. Versucht euer Handgepäck trotzdem leicht zu halten. Eine ausführliche Packliste und Tipps für Reisevorbereitungen findet ihr diesem Beitrag: Kurzfristige Reisevorbereitungen für Süd-Korea.

5. Bordkarten, Check-In und Baggage-Dropp-Off

Check in am Flughafen - nur selten ist es so leer
Check in am Flughafen – nur selten ist es so leer

Viele Fluggesellschaften bieten online über eine APP oder auf der eigenen Homepage den 24h-Vorab-Check-In an.  Sollte man noch keine Plätze reserviert haben, sucht man sich dort ein Sitzplatz aus und erspart sich langes Anstehen am Check-In Schalter am Flughafen. Per E-Mail oder APP wird eine Bordkarte zugeschickt, mit der man am Flughafen seine Koffer beim Baggage-Drop-Off aufgibt und sofort weiter zu den Sicherheitskontrollen gehen kann.

Vor den Sicherheitskontrollen am Flughafen
Vor den Sicherheitskontrollen am Flughafen

Für Unvorhergesehenes drucke ich meine Bordkarte immer zweimal aus. Achtet dabei auf einen guten Druck, sonst kann der Scanner den Code nicht erkennen.

6. Seid früh am Flughafen

Es kann immer etwas dazwischenkommen, deswegen fahre ich gerne 2-3 Stunden früher zum Flughafen. Ich habe alle Zeit der Welt meine Koffer aufzugeben und durch die manchmal überfüllten Sicherheitskontrollen zu gehen. Wenn Zeit übrig bleibt, kann man gemütlich im Café einen Kaffee trinken oder durch die Geschäfte schlendern. Die meisten großen Flughäfen haben bequeme Bänke oder Liegesitze mit Ladestationen und Steckdosen für Tablets, Handys und Laptops. Viele bieten gegen eine E-Mail-Adresse auch freies Wi-Fi an.

Blick von der Warteecke auf meinem Flieger
Blick von der Warteecke auf meinem Flieger

Im Flugzeug

Auf dem Weg zur Startbahn
Auf dem Weg zur Startbahn zum Langstreckenflug
Zuerst solltet ihr den Start genießen und den Ausblick bestaunen, solche Bilder sieht man nicht jeden Tag
Zuerst solltet ihr den Start genießen und den Ausblick bestaunen, solche Bilder sieht man nicht jeden Tag
Bild Rückflug von Seoul – Vorinseln bei Incheon

7. Kleidung beim Langstreckenflug

Um Thrombosen vorzubeugen, empfehle ich leichte, nicht zu enge Kleidung. Baumwolle hält warm und schnürt nicht ein. Für Menschen mit Thrombosegefahr, sind Thrombosestrümpfe zusätzlich wertvoll. Ich trage leichte Schuhe, die man schnell an und ausziehen kann. Für den Fall, dass es kühl wird, packe ich einen Pullover oder ein Jäckchen und ein zweites Paar Socken ins Handgepäck. So kann ich die Schuhe auch während des Fluges ausziehen und es mir gemütlich machen. Für Menschen, die im Sitzen besonders schnell frieren, ist auch ein Schal oder ein Halstuch nicht verkehrt.

8. Essen im Flugzeug

Auf den Flügen habt ihr die Auswahl aus zwei Menüs. Ich versuche meistens die leichtere Variante zu wählen, damit das Essen bei so wenig Bewegung nicht im Magen liegt. Da ich gerne nasche, habe ich als Nervennahrung trotzdem immer etwas Süßes auf dem Flug dabei. Das brauche ich, wenn mich das Sitzen und der Lärm im Flugzeug stressen.

Koranische Mahlzeit im Flugzeug
Koranische Mahlzeit im Flugzeug

9. Trinken und Müll

Auf dem Flug sollte man viel trinken, damit das Blut nicht eindickt. Verzichtet auf süße, koffeinhaltige und alkoholische Getränke, denn sie halten wach. Bevorzugt am besten Wasser. Ich finde es erschreckend, wie vermüllt manchmal das Flugzeug nach 15 Stunden Flug aussieht. Um die gefühlten eintausend Plastikbecher zu sparen, die man während des Fluges bekommt, nehme ich eine verschließbare Trinkflasche mit, die ich im Flugzeug mit Wasser füllen lasse. Es erspart nicht nur Müll, ich habe damit auch immer etwas Trinkbares an meinem Platz. Für den Müll nutze ich einen kleinen Beutel, der vom Flugpersonal schnell ausgeleert werden kann. So sieht mein Platz nach dem Verlassen ordentlich aus.

10. Unterhaltungsmöglichkeiten während des Flugs

Aktuelle Flugplan am Bord
Aktueller Flugplan am Bord – wem es zu langweilig wird, kann dort den Flug verfolgen.

Am sinnvollsten ist es, auf dem Langstrecken´flug zu schlafen. Sollte dies nicht möglich sein, ist das Unterhaltungsprogramm eine gute Lösung. Jede Fluggesellschaft bietet Filme, Serien und Musik an. Fliegt ihr z.B. mit einer französischen Airline, habt ihr überwiegend französische und englische Filme im Programm. Ich persönlich lade Filme, K-Serien, Musik und Hörbücher aufs Tablet und Handy. Auch Bücher und Zeitschriften sind eine willkommene Ablenkung. Zudem habe ich Papier und Stifte dabei, um plötzliche Ideen aufschreiben zu können.

11. Bewegung beim Langstreckenflug

Alle Stunde einmal aufstehen und im Gang auf und ab gehen ist nicht verkehrt, sollte man keinen Schlaf finden. Rotieren der Füße und Arme im Sitzen bringt das Blut wieder in Fluss. Auch wenn es in der Toilette eng ist, nutze ich dort den Platz für kleine Streck- und Dehnübungen. Die Muskeln danken es nach einem langen Flug.

12. Schlafen im Flugzeug

Ich nehme zu jedem Flug immer ein Nackenkissen mit, welches gelegentlich auch als Sitzkissen genutzt wird. Eine Schlafbrille schützt, um nicht vom ständigen Hin und Her auf den Gängen abgelenkt zu werden.
Hörbücher, Musik oder ähnliches über Kopfhörer helfen gegen den Lärm im Flugzeug.
Für Menschen mit Flugangst oder Übelkeit, gibt es Medikamente, die ebenfalls müde machen. Diese sollten wenn möglich jedoch erst nach dem Essen eingenommen werden, wenn es im Flugzeug ruhiger wird und die Lichter ausgehen. 
Der Flugangst kann auch sehr gut mit Ablenkung und Muskelentspannung entgegengewirkt werden. Dazu gibt es im Internet verschiedene Videos und Informationen.

Und wer nicht schlafen kann: Ein Blick nach draußen lohnt sich eigentlich immer
Und wer beim Langstreckenflug nicht schlafen kann:
Ein Blick nach draußen lohnt sich eigentlich immer

Nach dem Langstreckenflug

Viel frische Luft und Sonne. Ein gemütlicher Spaziergang am Ankunftsort hält wach und hilft, sich zeitlich anzupassen. Frisches Obst und Gemüse und vielleicht ein Kaffee gibt Kraft den ersten Tag mit Jetlag zu überstehen, um abends gut einschlafen zu können.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Bericht zum Langstreckenflug helfen und euch für eure nächste Reise mit Tipps und Tricks versorgen. Habt ihr andere Vorgehensweisen oder Ideen für einen guten Flug? Ich freue mich über einen Austausch und eure Kommentare.

Meine Empfehlungen für eure Reisen:

Flüge suchen und buchen:
www.Oopdo.de,
www.Skyscanner.de

Unterkunft/Hotel suchen und buchen:
www.Airbnb.de,
www.Booking.com

Reise-Taschen/Koffer:
Kulturbeutel von Wenger,
Koffer von Samsonite in verschiedenen Größen als Reisegepäck oder großen Koffer,
leichter Wander-Rucksack,
Nackenkissen

5 Antworten zu “Langstreckenflug – meine 12 Tipps”

  1. Ein wirklich schöner und ausführlich gestalteter Artikel. Vielen Dank!
    Ich habe bisher nur mit Kurzstreckenflügen (2h – 2,5h) Erfahrungen. Da braucht es keine allzu großen Vorbereitungen für diese kurze Zeitspanne. Ein 10h-Flug ist da schon eine andere Hausnummer.

    Wie ich mich aber kenne würde ich bestimmt etwas, das ich während des Fluges benötige, vergessen. Selbst bei mehrfachem Durchchecken. ^^

  2. Vielen Dank für den Beitrag, Nuri!

    Der Flug nach Südkorea ist auch für mich gruselig. Wenn man von der Haustür zur Haustür die Stunden zählt, bin ich ca. 22 Stunden lang unterwegs.
    Ich beneide die Leute, die im Flugzeug tief und fest schlafen können. 🙂

    LG
    zimifan

    1. Gerne doch ^^

      @Ryou.
      Ich gehe auch immer und immer wieder meine Listen durch, ob ich alles eingepackt habe und eigentlich habe ich dann zum Glück auch alles. Klar fällt einem im Nachhinein immer etwas ein, was man vielleicht auch hätte mitnehmen können, aber vielleicht auch nicht so essentiell war. ^^ Ich fange tatsächlich schon eine paar Tage vorher damit an zu packen. Sobald die Klamotten getrocknet sind, landen sie im Koffer und wird abgeharkt. ^^ Würde ich es am letzten Tag erst anfangen, würde ich ganz sicher was vergessen und auch bisschen hektisch und panisch werden, wenn etwas nicht aufzufinden ist. Besonders Akkus, die noch alle aufgeladen werden müssen, USB-Karten, auf denen noch Fotos warten, die eigentlich gar nicht mehr drauf sein sollten und ähnliches.

      @Zimi
      Ja, auch ich bin meistens 20-22 Stunden unterwegs, weil ich keinen Flughafen bei mir in der Stadt habe. Auf meiner Reise nach Jeju waren es sogar 28 Stunden, wenn ich es recht in Erinnerung habe. ^^ Auch ich beneide die Menschen, die einfach schnell im Flugzeug einschlafen können. Für mich ist es immer eine Qual. ^^ Aber einige der Tipps helfen auch mir, die Zeit sinnvoll zu nutzen und zu entspannen. ^^

  3. Da wird mir das einschlafen auch sicher schwerfallen,denn im sitzen ist das auch nicht mein Fall.
    Bei meinen Töchter und mir ist es so,das wir erstmal nach Frankfurt müssen.Dort starten wir dann einen 11stündigen Flug erstmal nach Hongkong.Von dort aus geht es dann weiter nach Incheon.Das sind dann auch wieder 3 Stunden.
    Für uns wird es unser erster Flug sein und ich halte mich gerade selbst für verrückt,das ich mich das wirklich traue.Denn ich habe Höhenangst,aber versuche nicht wirklich mir Stress zu machen.Es gibt ja gottseidank Tabletten dagegen

    1. Der Flug ist anstregend, wenn man nicht schlafen lann, aber wenn man nicht alleine fliegt, ist es auch wesentlich angenehmer.
      Außerdem lohnt es sich wirklich. Höhenangst ist nicht so schhön, aber vielleicht nicht so schlimm, denn solange du nicht raussiehst, bekommst du es eigentlich gar nicht so mit. Außer es gibt Turbulenzen. Start und Landung sind immer ein bisschen komisch mit Druck auf den Ohren und Magenturbulenzen, aber wenn der Flieger erst mal in der Luft ist, ist es wirklich ruhig.

      Mein erster Flug war auch gleich der nach Süd-Korea. Ich kann dich also verstehen, dass du da an dir selbst zweifelst. *hihi* Ich kann dir aber sagen, es lohnt sich. Das Land ist von der Natur einfach sehr schön. Die städte beeindrucken und die Mneschen einfach sehr freundlich und offen. ^^ Wann geht es bei euch denn los? ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.