Omurice - koreanischer Omuraiseu - Omelett und Reis

Omuraiseu 오무라이스 – Koreanisches Omurice

Koreanischer Omuraiseu – Gab es am Vortag Reis und hast davon zu viel gekocht? Kein Problem, ich habe hier ein leckeres koreanisches Gericht um Reis vom Vortag zu verwerten – Omuraiseu. Omurice – auf Deutsch auch Omureis – setzt sich aus zwei Wörtern zusammen Omelett + Reis, was die Hauptbestandteile dieses Gerichts aufzeigen.

Geschichte

Nach dem Krieg, im Jahre 1960, herrschte Lebensmittelknappheit in Süd-Korea und ein schwerer Taifun, zwei Jahre später, verschärfte die Lage. Missernten und Hungersnöte plagten das Land. Um die Reisknappheit auszugleichen, bekam Süd-Korea 1963 Mehl- und Getreidespenden aus den USA und die koreanische Regierung entwickelte zwei Lebensmittelkonzepte – Honsik 혼식 und Bunsik 분식.

Honsik

Honsik hielt die Koreaner dazu an, Mehrkornreis gemischt mit Getreide (hauptsächlich Gerste oder Hirse) zu essen, da die Ballaststoffe schneller sättigen. Außerdem wurde die Bevölkerung ermutigt, Getreide-Produkte zu konsumieren und weitgehend auf Reis zu verzichten. Keine leichte Aufgabe, denn Reis war das Hauptnahrungsmittel der Koreaner. In den Schulen wurde darauf geachtet, dass an bestimmten Tagen der mitgebrachte Reis mit einem Drittel Getreide gemischt wurde.

Bunsik

Bunsik bedeutet wörtlich Essen aus Mehl – was man auch mit Essen für arme Leute gleichsetzte. Unter diesen Begriff fallen Brot und verschiedene Nudeln – typische Mehlgerichte also. An vielen Schulen gab es Bunsik-Tage, an denen das Essen von Reis gänzlich verboten wurde, um Getreideprodukte zu etablieren und die schlechten Reisernten zu kompensieren.

Für uns scheint es unverständlich, dass Mehrkornreis und Getreideprodukte bei den Koreanern nicht gut ankamen. Eine Erklärung ist, dass reiner weißer Reis in Korea eine Kostbarkeit – eine Delikatesse – darstellte, der allerdings nur von den Reichen gekauft werden konnte.

Omurice – Omuraiseu

Ursprünglich stammt dieses Gericht aus Japan und ist ein Mix aus asiatischer und westlicher Küche. In einem Western-Style Restaurant in Japan kam man auf den Geschmack des leicht herzustellenden Omeletts und füllte ihn mit verschieden Gemüse und Reisvarianten. In den 1970er, 80er und 90er Jahren wurde Omurice eine beliebte Speise in Snack-Food-Restaurants und breitete sich unter anderen auch in Süd-Korea aus. Dort bekam es den koreanischen Namen – Omeuraiseu 오무라이스.

Bunsik Omuraiseu

Obwohl Omuraiseu nicht aus Getreide besteht, gilt er bis heute trotzdem als Bunsik-Gericht. Warum? Mit der Zeit wandelte sich die Bedeutung des Begriffs. Heute versteht man unter Bunsik nicht mehr nur das reine Mehlprodukt für arme Leute, sondern attraktive, vor allem aber preiswerte Gerichte für junge Menschen, die sich auch als schnellen Snacks eignen können.

Tteokbokki, Udon, Oden-Suppe, Kimbap, Mandu oder Ramen erfreuten sich in großen Städten mit langen Arbeitszeiten und wenig Freizeit immer größerer Beliebtheit. Schnell schossen sogenannte Bunsik-Restaurants aus dem Boden, die preisgünstige und vor allem schnell essbare Gerichte anboten. Dazu gehört auch das Omuraiseu. Übriggebliebener Reis vom Vortag mit Gemüse und Omelett – einfach, preiswert, aber sehr lecker. Weitere Bekanntheit erlangte die Delikatesse durch das koreanische Drama Rooftop Prince (옥탑방 왕세자). Damit wurde das Gericht auch in der westlichen Welt bekannt und gern nachgekocht. Besonders bei Kindern, ist Omureis sehr beliebt.

Mittlerweile gibt es unzählige Varianten zum Omurice/Omuraiseu. Ob mit oder ohne Fleisch, mit Fisch, verschiedenen Gemüsesorten – es gibt viel Auswahl. Ich stelle euch hier mein Lieblings- Omuraiseu-Rezept vor.

Omurice - Reis vom Vortag
Omurice – Reis vom Vortag

Omuraiseu Rezept

Zutaten:

Füllung für 4 Portionen:

3-4 Tassen gekochter, kalter Reis
2 Karotten, kleine Würfel
1 Paprika, rot
1 Zwiebel, gehackt
2 Frühlingszwiebeln – heller Teil -, in halbe Ringe geschnitten
Basilikum-Blätter, gehackt
200g Hackfleisch

Mais – nach Belieben Mais hinzufügen

Für die Marinade:

2 Teelöffel Weißwein oder Sake
3 Teelöffel Sojasauce
2 Teelöffel Zucker
2 Knoblauchzehen, gehackt
Pfeffer, Paprika-Pulver und Salz zum Abschmecken

2 Eier pro Omelette
Pflanzenöl zum Anbraten
Salz, Pfeffer und Ketchup

Omuraiseu - Gemüse andünsten
Gemüse andünsten

Zubereitung:

Vorbereitung

1. Gekühlter Reis vom Vortag oder Reis nach Packungsbeilage kochen und abkühlen lassen. 
2. Knoblauch klein hacken und mit Hackfleisch, Sojasauce, Zucker, Sake (oder Weißwein), Salz und Pfeffer vermengen und mindestens eine Stunde stehen lassen.

Fleisch marinieren
Fleisch marinieren

3. Karotten, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln und Paprika in kleine Würfel schneiden. Je kleiner, desto besser verteilen sie sich im Reis.

Gemüse andünsten
Gemüse andünsten

4. Pro Omelette zwei Eier aufschlagen und glattrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und beiseitestellen. Wer etwas Schärfe mag, kann eine Prise Chili-Flocken ins Ei rühren. Aber nicht zu viel.

Omellet vorbereiten
Omelette vorbereiten
Bratvorgang

1. Ein Löffel Öl in der Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Karotten 1-2 Minuten dünsten.
2. Anschließend das gewürzte Hackfleisch in die Pfanne geben und 2-3 Minuten bröselig mit anbraten.
3. Danach Paprika und gehacktes Basilikum hinzufügen und 1-2 Minuten mitbraten und gut umrühren, damit nichts anbrennt. Setzt sich etwas am Boden fest, gebt ein bisschen Wasser in die Pfanne, um die Röstaromen vom Boden zu lösen.

Fleisch und Gemüse
Fleisch und Gemüse anbraten

4. Reis in die Pfanne geben und mit der Gemüse-Hack-Menge gut vermischen. 3-4 Minuten zusammen braten, die Frühlingszwiebeln hinzugeben und warm werden lassen.
5. Reisgemisch mit Salz, Pfeffer, eventuell Paprika-Pulver abschmecken.
6. Reisgemisch in eine Schüssel füllen, Pfanne ausspülen und mit Öl erhitzen.

Reis hinzufügen
Reis hinzufügen
Aus Omelett wird Omuraiseu

1. Die vorbereiteten Eier ins heiße Öl gießen, sodass der Boden vollkommen bedeckt ist. Ist dir das Omelett zu dick, kannst du auch drei Eier für zwei Omeletts nutzen.

Omelette stocken
Omelette stocken

2. Hitze runterschalten und in die Mitte des Omeletts den Reis geben. Das Ei sollte da noch nicht vollständig gestockt sein. 
3. Den Reis dabei so formen, dass es wie ein Boot aussieht. Mit einem Pfannenwender die Seiten des Omeletts an den Reis modellieren.

Reis auf das Ei legen und an den Seiten anmodelieren
Reis auf das Ei legen und an den Seiten anmodelieren

4. Die Pfanne schwenken, damit sich das Ei vollständig vom Boden löst, einen Teller in die andere Hand nehmen und das Omelette ganz vorsichtig und langsam über den Rand auf den Teller kippen. Es hört sich schwieriger an, als es tatsächlich ist, es braucht nur ein wenig Übung.
5. Das Omelette auf dem Teller so drapieren, dass es den Reis vollständig bedeckt. der Reis sollte unter dem Ei verschwinden. Wer Ketchup mag, kann das Omelette damit verzieren.

Omurice - koreanischer Omuraiseu - Omelett und Reis
Omurice – koreanischer Omuraiseu – Omelette und Reis
Tipps beim Omuraiseu

– Zum Omuraiseu passen verschiedene Beilagen. Wer es eher westlich mag, kann dazu einen knackigen frischen Salat zugeben. Liebst du koreanische Aromen, passen Kimchi, Danmuji, Spiegelei oder Weißkohl Salat dazu.
– Mais kannman bei Punkt 7 hinzugeben.
– Hackfleisch kann mit sämtlichen anderen Fleischsorten ausgetauscht werden. Zum Beispiel Geflügel. Zum Geflügel passt statt Knoblauch auch sehr gut Ingwer.
– Wer kein Fleisch oder Fisch mag, kann es weglassen und mit Gemüse variieren. Sojabohnen, Sprossen und anderes festkochendes Gemüse kann gut zum Reis gemischt werden.
– Ketchup kann auch in die Reisfüllung beim Bratvorgang hinzugefügt werden.

Fazit

Es gibt viele verschiedene Rezept-Varianten und jede ist geschmacklich abwandelbar. Gerade jetzt gibt es vielleicht schöne Gelegenheiten, um ein bisschen Asien ins eigene Heim zu bringen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Kochen und freue mich über euren Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.