Pepero-Day am 11. November

Pepero-Day

Am 11. November feiert man in Süd-Korea den Pepero-Day. Es ist ein inoffizieller Feiertag und dem Valentinstag nicht unähnlich. Allerdings werden keine Blumen oder Pralinen verschenkt, sondern Keksstäbchen – Pepero-Stäbchen. Lange dünne Keksstangen werden in verschiedene Arten von Schokolade getaucht (ähnlich dem Mikado-Stäbchen). Dem Beschenkten (Freunde, Familie oder Partner)  möchte man damit seine Zuneigung, Freundschaft oder Liebe zeigen.

Geschmacksrichtungen

Bei den beliebten Stäbchen gibt es viele verschiedene Geschmacksrichtungen. Weiße-, Vollmich- oder Zartbitter-Schokolade, mit Mandeln, Streusel und ähnlichen. Ureo-, Grüner Tee- oder Erdbeer-Geschmack ist auch dabei. Es ist also für jedem etwas da.
Man solle jedoch wissen, dass die Stäbchen nicht ganz so süß schmecken, wie wir es gewöhnt sind. Trotzdem sind sie sehr lecker und meine Arbeitskollegen waren begeistert.

Pepero - verschiedene Geschmacksrichtungen
Pepero – verschiedene Geschmacksrichtungen

Ursprung vom Pepero-Day

Woher dieser Feiertag wirklich stammt, kann man nicht genau sagen, da es viele verschiedene Geschichten und Meinungen dazu gibt.

Einige glauben, es läge an dem Zufall, dass zwei nebeneinander liegende Pepero-Stäbchen an die Zahl 11 erinnern und man deswegen diesen Tag feiert. 

Der Großkonzern LOTTE (Hersteller der Pepero-Stäbchen) nutze 1997 die Geschichte zweier Mittelschülerinnen aus der Region Yeongnam. Sie schenkten sich gegenseitig Pepero-Stäbchen und wünschten dem jeweils anderen ebenso schlank und groß zu werden, wie eben diese Stäbchen.
Man streute lustigerweise das Gerücht, dass man am Pepero-Day am 11.11 zwischen 11.11 Uhr und 11 Sekunden und 23.11 Uhr (in Korea 11.11 pm) und 11 Sekunden elf Packungen Pepero gegessen haben muss, um groß und schlank zu werden.

2012 machte LOTTE 50% seines Jahresumsatzes am Pepero Day. Ein Jahr später wurde der Erfolg noch großer und in sämtlichen Großkaufhäusern und kleinen Supermärkten wurden Pepero-Stäbchen zum Verkauf angeboten. Kritiker halten den Pepero-Day und die Geschichte für eine Verkaufsmasche der Großkonzerne. Die Kalorien der Schokolade machen die Schlankheitsidee der Geschichte auch nicht sonderlich realistisch.

Eigene Meinung

Ob nun eine Verkaufsmasche oder einfach Zufall, an diesem Tag kaufen viele Koreaner Pepero-Stäbchen und sorgen damit für Glücksmomente im trüben und arbeitsreichen Alltag.
Was man davon hält, sei jedem selbst überlassen. Ich für meinen Teil denke, dass ein Lächeln (und natürlich auch Schokolade) Berge versetzen können. Warum also nicht mal einem lieben Menschen mit Schokostäbchen beschenken?

Was denkt ihr zu diesem Tag? Habt ihr eine andere Meinung? Kennt ihr noch weitere Details? Dann schreibt mir in die Kommentare. Ich freue mich immer über Diskussionen.

4 Antworten zu “Pepero-Day”

  1. Ich finde das eine gute Idee. Einen lieben Menschen zu beschenken, das macht ein ja selbst auch Freude.
    Das Gerücht über schlank werden, wenn 11,11 die Pepero vernascht, ist schon lustig.
    Das gab es auch mal in Deutschland über Zucker. 😉 Das habe ich gesehen im Tv, wie es früher war.

  2. „Kritiker halten den Pepero-Day und die Geschichte für eine Verkaufsmasche der Großkonzerne.“
    Nun, man muss nicht unbedingt Kritiker dieser Verkaufsmasche sein, sondern nur seinen Verstand gebrauchen, um diese Aussage zu verstehen. Scheinbar unterscheiden sich Koreaner nicht sonderlich von Europäer, denn auch hier wird der Konsument „geschäftsfreundlich“ durch Leben geleitet.
    Ansonsten finde ich die Idee, die hinter Pepero-Day steckt, trotz allem gut. Die Koreaner haben wesentlich „intensivere“ Geschenktage für die Lieben als wir Europäer. Allerdings sollte man diese besonderen Tage nicht höher bewerten, als andere Tage. Liebe und Zuneigung sollte nicht mit bestimmten Tagen verknüpft sein, sie sollte der Regelfall sein – auch wenn der Alltag unser Leben bestimmt…

    1. Da hast du recht, Falleth. Natürlich ist der Kommerz in Korea weit verbreitet. Und ich will auch nicht alles verschönern, aber ich fand die Idee trotzdem ganz süß. Eine solche Pepero-Packung kostet umgerechnet vielleicht ein Euro und dieser Euro wäre es mir schon wert, eine Freundin/Freund damit zu überraschen.
      Aber du hast recht, Liebe und Zuneigung sollte jeden Tag gezeigt werden und nicht nur an solchen Tagen. Ich glaube, Koreaner sind sehr viel romatischer als wir und zeigen das auch gern. Dazu dienen solche Tage und sind natürlich „geschäftsfreundlich“, regen damit aber auch die Wirtschaft an. Da haben beide Seite was von.

    2. Du hast es genau auf den Punkt gebracht, Falleth.
      Das liegt aber aufgrund unserer heutigen, kapitalistischen, Gesellschaft.

      Das ist vergleichbar wie bei uns die Weihnachtszeit.
      „Liebe, Beschenken, Freude bereiten“ usw… das sind alles Begriffe die missbraucht werden, um den Umsatz vieler (Groß-)Konzerne zu steigern. Dabei haben diese Begriffe so rein gar nichts mit Weihnachten zu tun, was leider immer mehr Menschen (aufgrund von gezielter Desinformation) verwechseln. Weihnachten hat nämlich einen biblischen Hintergrund, dies scheint aber leider immer mehr in Vergessenheit zu geraten.

      Dennoch muss ich gestehen, dass LOTTE hier Köpfchen beim Marketing bewiesen hat. ^^
      Und jemandem ein Schmunzeln ins Gesicht zu zaubern ist es das wert. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.