Tag der Unabhängigkeitsbewegung

Tag der Unabhängigkeitsbewegung in Korea

Am 01. März feiern die Koreaner den Tag der Unabhängigkeitsbewegung in Korea. Allerdings nicht in Nord-Korea, obwohl das Land zu der Zeit noch ungeteilt war. Dieser Tag ist mit traurigen Ereignissen aus der Geschichte verbunden. Dennoch steht er für Hoffnung und Unabhängigkeit. Dieser Tag ist ein offizieller Feiertag in Süd-Korea und stark von der Geschichte Koreas geprägt.

Geschichtlicher Hintergrund

Erste Bewegungen

In Korea herrschte im 18. Jahrhundert Unzufriedenheit. Besonders die Bauern fühlten sich unter der Herrschaft der Yangbang (herrschende Adelsklasse) unterdrückt. Sie forderten mehr Lebensqualität und ein selbstbestimmteres Leben.

Im Februar 1894 wagte die Donghak-Bewegung (hauptsächlich Bauern) ihren ersten bewaffnetten Aufstand gegen ihre Regierung. Vier Monate später forderten sie eine Reformpolitik. Die koreanische Regierung rief chinesische Truppen zur Hilfe, um den Aufstand niederzuschlagen. Auch Japan schickte ungebeten seine Soldaten aufs Feld. Dies geschah jedoch nicht, um Hilfe zu leisten, sondern seinen Einfluss auf koreanischen Boden zu stärken. Diese Ereignisse führten zum japanisch-chinesischen Krieg.

Japan gewann diese Auseinandersetzung und erweiterte seinen Einfluss auf die koreanische Regierung. Im Oktober kam es zu einer Revolte gegen die japanische Regierung in Korea. Ihr Anführer Jeon Bong Jun wurde im April nächsten Jahres hingerichtet und die Revolte niedergeschlagen.

Kampf gegen die Besatzer

Philip Jaisohn gründete die erste, in koreanischer Sprache, gedruckte Zeitung, die Dongnip Shinmun (독립신문 – Unabhängigkeits-Zeitung). Der aus diesem Kreis entstandene Wiederstand bildete den Tongnip Hyophoe, (독립협회 – Unabhängigkeits-Club). Im November 1895 errichtete dieser Club das Unabhängigkeitstor in Seoul.

Unabhängigkeitstor am Seodamun-Gefängnis
Unabhängigkeitstor am Seodamun-Gefängnis

Am 5. November 1898 wurde der Club verboten, viele seiner Anführer eingesperrt und die Zeitung eingestellt.
Kaiser Gojong konnte die folgenden bürgerlichen Aufstände vorerst beruhigen. Als Japan jedoch im Jahre 1910 Korea annektierte, verlor auch Kaiser Gojong seinen Einfluss auf das Volk. Korea wurde als Provinz Chosen ins japanische Kaiserreich eingegliedert. Erneute Aufstände und Revolten folgten.

Unabhängigkeitsbewegung

33 Nationalisten unterzeichnenden im Februar 1919 eine selbstgeschriebene Unabhängigkeitserklärung. Am 1. März verkündetete man ´Tapgol-Park diese Unabhängigkeitserklärung. Der Ort, Inhalt und der Beerdigungstag von Kaiser Gojong wurden ausgewählt, um Aufsehen auf der laufenden Pariser Friedenskonferenz zu erregen. Zeitgleich verlas man die Erklärung in weiteren Regionen und Städten Koreas. Nach der Verkündigung begaben sich die 33 Repräsentanten freiwillig in polizeiliches Gewahrsam.

Mit der Vorlesung der Unabhängigkeitserklärung begann in Seoul eine weitere Bewegung. Die Samil Undong ( 삼일 운동 ) formierte sich zu einer Reihe von Demonstrationen gegen die japanische Kolonialherrschaft und forderte ein freies Korea. In den folgenden Monaten nahmen mehr als zwei Millionen Koreaner an dieser Bewegung teil. Letztendlich wurden sie ein Jahr später von den japanischen Besatzern blutig niedergeschlagen. Dabei verloren 7000 Menschen ihr Leben. Mehr als 14000 Menschen wurden verletzt.

Tag der Unabhängigkeitsbewegung heute

Um an diese tapferen und loyalen Menschen zu gedenken, wurde der 1. März zu einem offiziellen Feiertag in Korea. Es ist ein Anlass, an denen die Koreaner diese Streiter ehren und die Unabhängigkeit feiern.
Heute stehen am Tapgol Park noch Bronze-Bilder. Sie zeigen Szenen zur Verlesung der Unabhängigkeitserklärung und der folgenden Ereignisse. Eine Statue mit Namenstafel zu den Gefallenen während dieser Zeit, soll ebenfalls an diesen Tag erinnern.

Tag der Unabhängigkeitsbewegung in Korea - Tapgol Park
Tag der Unabhängigkeitsbewegung in Korea – Tapgol Park
Tapgol Park - Bronze-Bilder: Verlesung der Unabhängigkeitserklärung
Tapgol Park – Bronze-Bilder: Verlesung der Unabhängigkeitserklärung
Tapgol Park - Bronze-Bilder: Unabhängigkeitsbewegungen
Tapgol Park – Bronze-Bilder: Unabhängigkeitsbewegungen
Tapgol Park - Bronze-Bilder: Unabhängigkeitsbewegungen
Tapgol Park – Bronze-Bilder: Unabhängigkeitsbewegungen

Traditionell findet jedes Jahr am 01. März im Gedenken an die Unabhängigkeitskämpfer eine Zeremonie statt, in der die Glocke im Bosingak-Pavillon geläutet wird. Daran nehmen schon damals hoch dekorierte Patrioten und der Bürgermeister teil.

Bosingak-Pavillon
Bosingak-Pavillon
Glocke im Bosingak-Pavillon
Glocke im Bosingak-Pavillon

Überall in den Städten gibt es Veranstaltungen, um die Unabhängigkeit Koreas zu zelebrieren und die gefallenen Menschen zu ehren. Dabei darf ein Ausruf nicht fehlen! 

Daehan Minguk Manse! 대한민국 만세
Lang lebe die Republik Korea!

Tipp für K-Drama-Fans

Bridal Mask ( 각시탈 Gagshittal) – Ein besonders gutes koreanisches Drama zu der Unabhängigkeit Koreas. Es zeigt, wie das koreanische Volk unter der japanischen Herrschaft litt und dagegen kämpfte.
Eine Serie mit Spannung, Intrigen, einer Liebesgeschichte und Robin Hood-Charakter. Sehr zu empfehlen.

2 Antworten zu “Tag der Unabhängigkeitsbewegung in Korea”

  1. Viele Dank für den tollen Beitrag Nuri. Du kennst dich ja schon meisterhaft mit Koreas Geschichte aus. ^^

    Diese Bronze Bilder gefallen mir sehr.
    Ich habe tatsächlich durch Bridal Mask das erste Mal von diesen Ereignissen erfahren. Eine wirklich tolle und spannende Serie.
    Wie authentisch sie ist kann ich allerdings nicht sagen. Gab es tatsächlich einen bestimmten, berühmten Freiheitskämpfer an den Gaksital angelehnt ist? Wenn man an Legenden bei geschichtlichen Ereignisse anderer Kulturen denkt, könnte das vielleicht sogar zutreffen.

    1. Hallo Ryou ^^

      Mich hat in der Schule Geschichte schon sehr interessiert, und in Korea kommt man da auch nie wirklich vorbei, außer man läuft blind durch die Gegend. Als ich zum ersten Mal in diesem Park war, wusste ich natürlich nicht, wie geschichtsträchtig er war. Die Bilder, Statuen und die Denkmähler zeigen jedoch viel. Und so lernt man immer wieder dazu. ^^

      Natürlich weiß ich es nicht wirklich, da ich die koreanische Geschichte nicht studiert habe, auch wenn es sicher interessant wäre. ^^ Aber ich gehe mal davon aus, dass es sich bei der Person Lee Kang To um eine fiktive Gestalt handelt. Vielleicht standen einige Widestandskämpfer Pate (^^), aber den eigentlichen Charakter hat es wohl nicht gegeben.
      Wer da andere Informationen hat, darf mich gern verbessern. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.